Informationen zum Coronavirus am RheinBurgenWeg

Unsere Zusammenstellung soll Dich bei Deiner Suche nach Informationen zum Coronavirus unterstützen. Es wird jedoch keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Zusammenstellung übernommen, da sich ständig Änderungen an der aktuellen Situation ergeben können. Links zu den entsprechenden Behörden findest Du weiter unten.

 

letzte Aktualisierung: 14.12.2020


Beschluss der Bundesregierung und der Länder:

Die zusätzlichen Schutzmaßnahmen treten ab dem 16. Dezember deutschlandweit in Kraft. Sie werden bis zum 10. Januar 2021 befristet.

Darunter fällt:

Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes und eines weiteren Hausstandes, aber in jedem Fall maximal begrenzt auf fünf Personen, gestattet, Kinder unter 14 Jahren nicht eingerechnet. Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen werden von den Ordnungsbehörden sanktioniert. Bund und Länder wirken bei den verstärkten Kontrollen zusammen.


Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge. Übernachtungsangebote im Inland werden nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt.

Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen. Dazu gehören

  • Theater, Opern, Konzerthäuser, und ähnliche Einrichtungen
  • Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • der Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand.
  • Fitnessstudios, Schwimm-, Spaßbäder und ähnliche Einrichtungen.
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt.


Gastronomiebetriebe sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege, bleiben weiter möglich.

Der Einzelhandelmit Ausnahme des Einzelhandels für Lebensmittel, der Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarktern von Lebensmitteln, der Abhol-und Lieferdienste, der Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, derApotheken, der Sanitätshäuser, der Drogerien, der Optiker, der Hörgeräteakustiker, der Tankstellen, der Kfz-Werkstätten, der Fahrradwerkstätten, der Banken undSparkassen, der Poststellen, der Reinigungen, der Waschsalons, desZeitungsverkaufs, der Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, des Weihnachtsbaumverkaufs und des Großhandels wird ab dem 16.Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 geschlossen. Der Verkauf von non-food Produktenim Lebensmitteleinzelhandel, die nicht dem täglichen Bedarf zuzuordnen sind, kann ebenfalls eingeschränkt werden und darf keinesfalls ausgeweitet werden.

 

Wie ist die aktuelle Situation am RheinBurgenWeg?

Grundsätzlich gelten weiterhin die Hygiene – und Schutzmaßnahmen wie z.B. die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV und in geschlossenen Räumen, die Steuerung des Zutritts durch Einlasskontrollen/Terminreservierungen in Freizeiteinrichtungen und Gastronomie. Darüber hinaus gilt weiterhin ein Mindestabstand zwischen Personen von 1,5 Meter.

Die Verordnungen der Landesregierung regeln die landesweit geltenden Schutzmaßnahmen. Die örtlichen Behörden sind befugt (und im Bedarfsfall verpflichtet) über die Verordnung hinausgehende Maßnahmen, aber auch Ausnahmen anzuordnen. Das vorliegende Konzept in Rheinland-Pfalz ist als Empfehlung für das Handeln der kommenden Wochen zu verstehen. 

Der Stufenplan der Landesregierung „Zukunftsperspektive RLP“ sieht deshalb regionale 7-Tage-Inzidenz-Stufen auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte vor: 

  • >20 Fälle / 100.000 Einwohnerinnen/Einwohner (gelb);
  • >35 Fälle / 100.000 Einwohnerinnen/Einwohner (orange)
  • >50 Fälle / 100.000 Einwohnerinnen/Einwohner(rot) - Riesikogebiet vor. 

Zur aktuellen Lage vor Ort in der Region und seinen Landkreisen gilt die Beachtung der Infektionszahlen (Obergrenze: 50 zu 100.000 Einwohnern in einer Woche). Aktuelle Daten können Sie unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/ abrufen.

 

Derzeitige Risikogebiete:

  • Landkreis Ahrweiler
  • Landkreis Mayen-Koblenz
  • Stadt Koblenz
  • Landkreis Rhein-Hunsrück
  • Landkreis Mainz-Bingen

 

Ist die An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurzeit beeinträchtigt?

Sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel fahren bundesweit und in der Region wieder gewohnt. Es gilt bei Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Aktuelle Verkehrsinformationen findest Du hier: 
https://www.vrminfo.de/

https://www.rnn.info/

https://www.rmv.de/



Wo bekomme ich aktuelle und offizielle Infos zur Ausbreitung des Virus?

Das Bundesgesundheitsministerium informiert auf seiner Website über die aktuelle Ausbreitung des Coronavirus weltweit und über die aktuelle Situation in Deutschland:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Aktuelle Informationen über die Situation in Rheinland-Pfalz erhälst Du unter:
https://msagd.rlp.de/de/unsere-themen/gesundheit-und-pflege/gesundheitliche-versorgung/oeffentlicher-gesundheitsdienst-hygiene-und-infektionsschutz/infektionsschutz/informationen-zum-coronavirus-sars-cov-2/